ip Systeme

Erfahrungsberichte

Erfahrungsberichte

Chancen für Quereinsteiger

2001 siedelte ich aus Frankreich in den Schwarzwald um und stieß kurze Zeit später zur IP-Mannschaft hinzu. Als studierter Politikwissenschaftler und Historiker war ich zweifellos das, was man einen Quereinsteiger nennt. Das fand die Geschäftsführung aber keineswegs hinderlich. Ganz im Gegenteil: Sie waren für eine andere Sichtweise durchaus offen und gab mir die Möglichkeit, meine analytischen Fähigkeiten unter Beweis zu stellen.

Nach und nach eröffneten sich weitere Chancen. Zunächst arbeitete ich im Vertriebsinnendienst, danach als Projektmanager und schließlich als Leiter des Projektmanagements, wo ich verschiedene Projekte betreute, zuletzt die Einführung der Zahlungsverkehrslösung LEONARDO, die wir vom früheren Hersteller übernahmen und binnen weniger Monate bei ca. 50 genossenschaftlichen Banken einführten.

Mittlerweile ist LEONARDO neben POLYBANK ein Kernprodukt von IP Systeme.

2008 beschloss die Geschäftsleitung, über die langjährig bewährte Qualitätssicherung hinaus ein unternehmensumspannendes Qualitätsmanagement-System aufzubauen. Auch dies war wieder eine neue Herausforderung, die ich gerne annahm – nunmehr als Leiter des Qualitätsmanagements. Für einen Generalisten wie mich ist das ein sehr spannendes Arbeitsgebiet, gilt es doch, zwischen sehr unterschiedlichen Spezialisten zu vermitteln. Der Abschluss als Qualitätsmanager (IHK) und Interner Auditor (IHK) im Jahr 2008 mit „herausragendem Erfolg“ am Bildungszentrum Südlicher Oberrhein befähigte mich nun auch fachlich, ein QM-System aufzubauen, das sich an der weltweit gültigen Qualitätsnorm ISO 9001 orientiert.

Ein QM-System ist nicht dazu da, um einen zwar werbewirksamen, ansonsten jedoch bürokratischen Überbau zu erzeugen. Vielmehr sollte es konkret und praxisnah aufgebaut sein und in Zusammenarbeit mit allen Bereichen und Mitarbeitern gestaltet werden.

Ziel des QM-Systems ist es, die Stärken des Unternehmens herauszuarbeiten. Es ist nur eine scheinbare Paradoxie, dass mehr Standardisierung und geregelte Abläufe die Freiheit einschränken: Gerade die Klarheit von Aufgaben, Maßstäben und Verwaltungsregeln, die ein QM-System festschreibt und um die man sich danach nicht mehr ständig kümmern muss, ermöglichen es, sich auf die wertschöpfenden und kreativen Tätigkeiten zu konzentrieren.

IP Systeme hat im Zuge seiner unternehmerischen Tätigkeit hunderten von Geldinstituten – und einem der im Bezug auf Sicherheit und Verfügbarkeit anspruchsvollsten Wirtschaftsbereiche überhaupt – mit zuverlässigen Lösungen ausgestattet. Unser guter Ruf in dieser kritischen Branche wird es uns zeitnah ermöglichen, unser Leistungsangebot auch auf andere Wirtschaftsbereiche auszudehnen. Ich freue mich schon auf die zukünftigen Herausforderungen!